Die Sammlung

Die Sammlung umfasst Tausende von →Notenausgaben, Hunderte von Kabarett-, Theater- und Filmprogrammen, sowie Autogramme, Widmungsexemplare, Briefe und Fotografien von Künstlern aus der Unterhaltungsbranche der 20er/30er Jahren mit dem Schwerpunkt Jüdische Künstler.

So etwa die Programme der frühen Revuen von →Friedrich Hollaender, →Mischa Spoliansky, →Werner R.Heymann, →Ralph Benatzky oder →Rudolf Nelson.

Darüber hinaus befinden sich einzigartige Dokumente über die →Comedian Harmonists, über →Fritz Grünbaum, →Fritz Löhner-Beda, →Willi Rosen, →Ralph Erwin, →Paul O´Montis,  Franz Engel, →Max Hansen, →Richard Fall u.v.a. in meinem Archiv.

Die meisten der Schlager oben genannter Komponisten und Texter sind in einem Fundus von mehr als 3500 Schellackplatten ebenfalls in meinem Archiv.

Desweiteren umfasst die Sammlung Dokumente zu Tanzorchestern und Vortragskünstlern, Künstlerverträge, Materialien zum Thema Gesellschaftstanz und zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften (UHU, Der Querschnitt, Das Leben, Die Weltbühne usw.).

Ergänzt wird das Thema Unterhaltungskultur der 20er Jahre mit →Musikinstrumenten (Trichtergeigen, einem Pianola, Orchestrion, Schlagzeug), einer Sammlung von gut 20 Grammophonen sowie mit originalen Kleidern, Hüten, Accessoires wie Handschuhe, Puderdosen, Schaufensterpuppen u.dergl.

Die Sammlung umfasst Tausende von →Notenausgaben, Hunderte von Kabarett-, Theater- und Filmprogrammen, sowie Autogramme, Widmungsexemplare, Briefe und Fotografien von Künstlern aus der Unterhaltungsbranche der 20er/30er Jahren mit dem Schwerpunkt Jüdische Künstler. So etwa die Programme der frühen Revuen von →Friedrich Hollaender, →Mischa Spoliansky, →Werner R.Heymann, →Ralph Benatzky oder →Rudolf Nelson. Darüber hinaus befinden sich einzigartige Dokumente über die →Comedian Harmonists, über →Fritz Grünbaum, →Fritz Löhner-Beda, →Willi Rosen, →Ralph Erwin, →Paul O´Montis, Franz Engel, →Max Hansen, →Richard Fall u.v.a. in meinem Archiv. Die meisten der Schlager oben genannter Komponisten und Texter sind in einem Fundus von mehr als 3500 Schellackplatten ebenfalls in meinem Archiv. Desweiteren umfasst die Sammlung Dokumente zu Tanzorchestern und Vortragskünstlern, Künstlerverträge, Materialien zum Thema Gesellschaftstanz und zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften (UHU, Der Querschnitt, Das Leben, Die Weltbühne usw.). Ergänzt wird das Thema Unterhaltungskultur der 20er Jahre mit →Musikinstrumenten (Trichtergeigen, einem Pianola, Orchestrion, Schlagzeug), einer Sammlung von gut 20 Grammophonen sowie mit originalen Kleidern, Hüten, Accessoires wie Handschuhe, Puderdosen, Schaufensterpuppen u.dergl.

5 Gedanken zu „Die Sammlung

  1. Sehr geehrter Herr Erpf,
    ich war von der Ausstellung Veronika der Lenz ist da sehr angetan und werde auch noch weitere Rahmenprogramme besuchen.
    Die folgende Tel.Nr. 089 -35 44424 von Herrn Tartler, er wohnt in Mü.-Obermenzing möchte ich Ihnen gerne weitergeben.
    Herr Tartler – Sie kennen ihn vielleicht – hat auch eine mehrere Tausend umfassende Schellackplatten-Sammlung.
    Ihm habe ich meine kleine Plattensammlung – bedingt durch den Umzug im letzten Jahr – von München – Pasing nach Pfaffing /Attel gegeben. Das war mein einziger Kontakt mit ihm.
    Weiter erinnere ich mich an eine Ausstellung in der Pasinger Fabrik mit dem Titel -Sag beim Abschied… – Dr. Michael Stanic war damals Geschäftführer. Einen Katalog habe ich damals nicht erworben – heute tut es mir leid. Dieser war sehr umfangreich.
    Vielleicht ist dies für Sie von Interesse?
    Mit freundlichen Grüßen
    Heinz Schwarz

  2. Sehr geehrter Herr Erpf,

    ich möchte Sie höflichst auf einen kleinen Fehler in ihren hochinteressanten Darlegungen hinweisen: Bei dem mit „Ortmann“ signierenden Grafiker von Notentiteln handelt es sich nicht um den Künstler „Theo Ortmann“ (1902-1941), sondern um den Gebrauchsgrafiker Wolfgang Ortmann (1885-1967).

    Mit freundlichen Grüßen aus Münster
    Stefan Nagel

    • Sehr geehrter Herr Nagel,
      herzlichen Dank für diesen Hinweis !
      Wissen Sie denn etwas mehr über Wolfgang Ortmann oder vielleicht sogar über andere Gebrauchsgrafiker dieser Zeit ?
      Es ist bestürzend festzustellen, dass man auf der Suche nach den Biografien dieser Illustratoren nicht allzuweit kommt.
      Meine diesbezügliche Recherche vor Jahren beim Ufaton/Dreimasken/Alrobi-Verlag (jetzt BMG) stieß nicht nur auf komplette Ahnungslosigkeit,
      sondern auf Irritation, wieso man sich für so etwas überhaupt interessiere.
      Sammeln Sie denn auch diese Notenausgaben ? Bin an einem Gednkenaustausch sehr interessiert.
      Mit freundlichen Grüßen
      Walter Erpf

      • Entschuldigen Sie bitte die späte Antwort – ich hatte die Kommentare hier nicht verfolgt.
        Über Ortmann erfahren Sie hier etwas: http://blog.imagesmusicales.be/ortmann/ zu einigen der übrigen Gebrauchsgrafiker der Zeit u.a. hier: https://titelblaetter.blogspot.de/ (vor allem auch unter „ältere Posts).

        Es bereitet tatsächlich große Schwierigkeiten, Informationen über einige Gebrauchsgrafiker der 20er zu erlangen. Ich versuche beispielsweise schon geraume Zeit, etwas über einen Illustrator herauszubekommen, der seine zahlreichen Illustrationen für Zeitschriften der Zeit mit „Linge“ signierte.

        Schöne Grüße aus Münster
        Stefan Nagel

  3. Sehr geehrter Herr Walter Erpf,
    ich finde es großartig das sie noch diese Musik aufführen, ich selber spiele und Sammle Noten und Platten aus dieser Zeit auch, mein Spezialgebiet ist allerdings der Amerikanische Ragtime von (1899- 1917) Scott Joplin etc. ich suche Leute die auch genau diese Musikrichtung spielen, und freue mich über jeden Kontakt den man bekommen kann, denn mein ziel ist es, das diese Musik nicht in Vergessenheit gerät, und so für die Zukunft aufbewahrt wird. Kennen sie noch Tipps wo man sich Noten runterladen kann, und wo man solche Noten oder auch Platten her bekommen kann ?

    Lieben Gruß Niklas Meier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.